Gaia-X 4 KI: Rationalisierung der Datenübertragung und -verwaltung für KI-Anwendungen

Das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) geleitete Projekt Gaia-X 4 KI konzentriert sich auf die Schaffung eines robusten Daten- und Dienstleistungsökosystems für KI-Anwendungen im Automobilsektor. Nach zweijähriger Forschungsarbeit hat das Projekt in der praktischen Erprobung wichtige Meilensteine erreicht und seine Fähigkeiten in Bereichen wie der sicheren Datenübertragung in der Produktion und der Gewährleistung der Genauigkeit von Infrastrukturdaten unter Beweis gestellt.

 

Im Produktionsbereich testete Gaia-X 4 KI erfolgreich den Datentransfer für die Produktion von Lidar-Sensoren, um den sicherheitskritischen Informationsaustausch zwischen Unternehmen zu ermöglichen. Darüber hinaus hat das Projekt gezeigt, dass die Datengenauigkeit von Infrastruktureinrichtungen, wie z. B. Verkehrsampeln, durch die kontinuierliche Überwachung mit den Streaming-Funktionen von Gaia-X aufrechterhalten werden kann.

 

Die Anwendungsszenarien von Gaia-X gehen über diese Beispiele hinaus und umfassen verschiedene Anwendungsfälle, die auf der Website des Projekts beschrieben werden. Das Projektkonsortium, bestehend aus HighQSoft und 12 weiteren Partnern, wird seine Ergebnisse auf der Hannover Messe im April 2024 präsentieren und Einblicke in die technischen Grundlagen geben, die für Gaia-X in verschiedenen Anwendungsbereichen entwickelt wurden.

 

Bild: "Braunschweiger Forschungskreuzung, ausgestattet mit Sensoren zur Kommunikation mit Fahrzeugen".

Bildrechte: "DLR (CC BY-NC-ND 3.0)".

 

#GaiaX4KI #DatenManagement #KIAnwendungen #SichererDatentransfer #HannoverMesse2024 #HighQSoft #HighQSoftBeiträge

Wir blicken zurück auf 2023 und freuen uns auf 2024!

Während wir uns von einem weiteren bemerkenswerten Jahr verabschieden, können wir nicht umhin, über die unglaubliche Reise nachzudenken, die wir mit Ihnen, unseren geschätzten Kunden, Partnern und Freunden, geteilt haben. Die Weihnachtszeit steht vor der Tür, und das ist der perfekte Zeitpunkt, um unsere aufrichtige Dankbarkeit zum Ausdruck zu bringen und jedem Einzelnen von Ihnen herzliche Wünsche zu übermitteln.

 

Dieses Jahr war für HighQSoft ein ganz besonderes Jahr. Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass sich unser Team vergrößert hat und neue Talente in unsere ständig wachsende Familie aufgenommen wurden.

 

Im Jahr 2023 wird unser Engagement Früchte tragen, indem wir AsamCommander 2 erheblich verbessern und noch effizienter und benutzerfreundlicher gestalten, um Ihren wachsenden Anforderungen gerecht zu werden.

 

Aber unsere Reise endet nicht mit den Erfolgen des Jahres 2023, sondern sie treibt uns mit einem neuen Sinn für Ziele voran. Im Jahr 2024 freuen wir uns darauf, unseren Weg der Verbesserung fortzusetzen und sicherzustellen, dass unsere Lösungen mit dem technologischen Fortschritt und Ihren sich ändernden Anforderungen Schritt halten.

 

Nochmals vielen Dank, dass Sie ein wesentlicher Teil der HighQSoft-Gemeinschaft sind.

 

Weihnachtliche Grüße und die besten Wünsche für ein erfolgreiches neues Jahr!

 

#SaisonaleGrüße #Feiertag #Glückwünsche #Neujahr #AsamCommander2 #TechnologischerFortschritt

 

Gaia-X 4 KI

Als integraler Bestandteil des Gaia-X 4 KI-Projekts hat HighQSoft am 7. Dezember an einem vom DLR veranstalteten Projektfamilientreffen in Köln teilgenommen.

 

Das Treffen bot eine Demonstration ausgewählter Anwendungsfälle, die einen Einblick in die innovativen Lösungen geben, die auf der"Hannover Messe 2024" präsentiert werden.

 

Ein umfassender Statusbericht wurde für die Gaia-X 4 Future Mobility-Projekte vorgelegt, darunter GX4FM AMS, GX4FM ROMS, GXFM PLC-AAD, GX4FM moveID, GX4FM AGEDA und GX4FM KI.

 

Die Teilnehmer diskutierten die laufende Entwicklung von Base-X, einem Projekt einer Gruppe von Gaia-X-Teilnehmern. Base-X zielt darauf ab, einen Standard für Gaia-X-konforme Konnektoren und Dienste zu schaffen und die Interoperabilität und Zusammenarbeit innerhalb des Gaia-X-Ökosystems zu fördern.

 

Eine Präsentation gab Einblicke in den Demonstrationsraum auf der Hannover Messe und erläuterte die gemeinsamen Bemühungen der Gaia-X-Teilnehmer, darunter auch HighQSoft.

 

Das Treffen diente als Diskussionsforum für alle Projektpartner, um die Bemühungen bis zum Abschluss des Projekts im Mai nächsten Jahres zu koordinieren. Darüber hinaus diente es als Plattform, um die Möglichkeit einer Fortsetzung der Zusammenarbeit über die Projektlaufzeit hinaus zu erkunden.

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden, wenn wir unsere Reise der Innovation und Zusammenarbeit fortsetzen.

 

#GaiaX4KI #BaseX #HannoverMesse2024 #CollaborativeInnovation #DataDrivenSolutions

 

Bildrechte: "DLR Fotomedien".

Projektstart "Referenzsensorik zur hochpräzisen Sensorvalidierung für das automatisierte Fahren" (RepliCar)

Für das automatisierte Fahren ist die sichere Wahrnehmung der Umgebung eine entscheidende Voraussetzung. Die eingesetzten Sensoren und Verarbeitungsketten müssen höchsten Ansprüchen an Zuverlässigkeit, Präzision und Realitätsnähe genügen. Derzeit gibt es keine Ansätze für eine effektive und effiziente Validierung von Sensoren und Verarbeitungsketten. Um die fehlende Datengrundlage für die Sensorvalidierung für das automatisierte Fahren zu schaffen, soll ein Referenzsystem bestehend aus Radar-, Kamera-, Lidar-, GNSS- und Inertialsensoren aufgebaut und in ein Testfahrzeug integriert werden. Dieses Referenzsensorsystem übertrifft die heutige Produktionssensorik um mehrere Jahre und bildet die Grundlage für eine genaue Sensordatenerfassung.

 

Das Institut für Hochfrequenztechnik und -elektronik (IHE) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die Hochschule Offenburg (HSO) und die Freudenberg FST GmbH entwickeln gemeinsam ein hochpräzises Radarsystem, das eine entscheidende Komponente im Referenzsystem für die Umweltwahrnehmung und wird regelmäßig vom Institut für Regelungs- und Systemtechnik (IRS) am KIT beschrieben. Der Konsortialführer, die ANavS GmbH, ermöglicht durch die Entwicklung einer präzisen Umgebungswahrnehmung und einer hochgenauen Sensordatenfusion die Erstellung eines exakten Abbildes der Realität, einer so genannten "Ground Truth", zur Verwendung in Validierungsprozessen.

 

Im Rahmen des Projekts werden die Schritte von der simulierten Validierung bis zur Zulassung von Sensoren und Funktionen von den Konsortialpartnern AKKA, FZI, IAVF, IPG und GTÜ definiert und umgesetzt. Die einzelnen Innovationen im Validierungs- und Testprozess für die Produktionssensorik umfassen KI-Methoden zur Analyse aufgezeichneter Szenarien, einen "Sensor-in-the-Loop"-Prüfstand, die Integration in bestehende Simulationstools sowie einen modularen Verifikations- und Validierungsprozess. Die Partner HQS und RAC bauen eine leistungsstarke Datenplattform zur Verwaltung, Verarbeitung und Bereitstellung von Referenzdaten auf.

 

Mit Hilfe des mobilen Demonstrators der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG werden erste Daten erfasst und für den Zulassungsprozess eines exemplarischen Wahrnehmungssystems genutzt. Das Projekt hat eine Laufzeit vom 1. Juli 2023 bis zum 30. Juni 2026 mit geplanten Kosten von rund 10 Millionen Euro und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit rund 5 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt gefördert.

 

#RepliCar #AutomatisiertesFahren #Umweltwahrnehmung #SensorValidierung #DatenPlattform #BMWK #HQS

Willsch: 320.000€ Bundesförderung für Idsteiner HighQSoft GmbH

Intelligente Verfahren für die Verarbeitung und Prozessierung von Messdaten aus unterschiedlichen Quellen und in unterschiedlichen Formaten für die Automobilbranche entwickelt das Idsteiner Unternehmen HighQSoft GmbH, welches der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch gemeinsam mit dem Landtagskandidaten und Kreistagsvorsitzenden André Stolz sowie dem Stadtverordnetenvorsteher Thomas Zarda besuchte. Für seine Mitwirkung am Verbundprojekt RepliCar erhält HighQSoft eine Bundesförderung von knapp 320.000€.

 

„Kürzlich haben wir die HighQSoft GmbH als innovatives Unternehmen mit ausgezeichneter Kompetenz für Cloud-Plattformtechnologien und hochkomplexe Edge-to-Cloud-Systeme kennengelernt. Gerade solche Unternehmen, in denen Zukunft nicht nur gedacht, sondern vor allem gemacht wird, sind eine große Inspiration für unsere Gesellschaft. Die Förderung der HighQSoft GmbH ist ein wichtiger Baustein, um unsere Heimat als wichtigen Akteur in Sachen Innovationsentwicklung zu etablieren,“ teilen Willsch, Stolz und Zarda mit.

 

Die HighQSoft GmbH ist ein international führendes und unabhängiges Unternehmen, das seit über 25 Jahren Messdatenmanagementsysteme (MDM) entwickelt. Ihr Fokus liegt auf der Automobilindustrie, für die anpassbare sowie skalierbare Softwareinfrastrukturen für ganze Unternehmen bereitgestellt werden. Diese ermöglichen die globale Verwaltung und Analyse von Test- und Messdaten aus verschiedensten Quellen wie Motorenprüfständen, Windkanälen, Batterietests, Noise-Vibration-Harshness (NVH) und Testfahrzeugen für das autonome Fahren (ADAS).

 

Als Standortvorteil von Idstein betonten die Geschäftsführer die räumliche Lage an der A 3, kritisierten aber auch, dass die vorhandene Internetversorgung für ihre Branche unzureichend sei. Die örtlichen Vertreter der verschiedenen politischen Ebenen sicherten zu, sich für die schnelle Behebung der bereits bekannten Probleme stark zu machen. Geschilderten Probleme in Fragen des Ausländer- bzw. Aufenthaltsrecht bei der Rekrutierung von ausländischen Fachkräften werde ebenfalls nachgegangen.

 

„Herr Hofmann und Herr Nörenberg bedanken sich für den Besuch“.

 

#HighQSoft #AutomotiveTech #Innovationsentwicklung #CloudTechnology #FederalFunding

#GaiaX4KI Projekttreffen bei der T-Systems in Bonn

#GaiaX4KI Projekttreffen bei der T-Systems in Bonn

Das Projekt #GaiaX4KI hat sich am 26. und 27. September 2023 zum Projekttreffen in den Räumlichkeiten der T-Systems in Bonn getroffen. Im Hinblick auf die verbleibende Projektrestlaufzeit von 8 Monaten wurde der „Projektendspurt“ eingeläutet und die Planung dafür konkretisiert.

 

Der erste Tag startete mit Demonstrationen unserer Use Cases, welche im Vergleich zu unserem Halbzeitevent im März 2023 (https://lnkd.in/dfwpe-yj) nochmal deutlich an Reife gewonnen haben. Die Darstellungen ermöglichten detaillierte Diskussionen samt wertvollem Austausch und Impulsen. Dabei half wie immer insbesondere das persönliche und zwanglose Miteinander, bestehende fachliche Herausforderungen konkret zu benennen und passende Lösungsansätze zu diskutieren.

 

Zum Ende des ersten Tages und am zweiten Tag wurde dann der Blick nach vorne gerichtet. Im Fokus stand zum einen die Arbeitsplanung in den Teilprojekten, als auch Fragen rund um die grundsätzliche Gestaltung des herannahenden Projektabschlusses. Die Beteiligung der Partner an den übergreifenden Aktivitäten der Projektfamilie #GaiaX4FM waren ebenfalls Teil der Agenda. Dafür wurden konkrete Vorschläge des Konsortiums diskutiert, welche nun eingebracht werden.

 

Gestärkt und selbstbewusst kann sich das Projekt nun den Aufgaben der verbleibenden Projektlaufzeit stellen. Wir freuen uns schon auf einen erfolgreichen Zieleinlauf im Mai nächsten Jahres!

 

#GaiaX #Innovation #KI #EDC #BMWK #Cybersecurity #mobility #dataspaces #autonomousdriving #data #digitaltwin #digitaltransformation

HighQSoft Sommerfest!

Was für ein rauschendes Sommerfest bei HighQSoft! Von internationalen Köstlichkeiten bis hin zu köstlichem Räucherfisch und leckerem Barbecue! Die Stimmung war ausgelassen, als die HighQSoft-Kollegen zusammenkamen, um die Sonne, das Essen und die fantastische Gesellschaft zu genießen. Ein großes Lob an das unglaubliche HighQSoft-Team, das diese Veranstaltung auf die Beine gestellt hat - eure harte Arbeit hat sie möglich gemacht!

 

#HighQSoftSummerParty #GlobalFlavors #GoodTimes #WorkHardPartyHarder

Testing Expo in Stuttgart vom 21. bis 23. Juni

Testdatenmanagement kann Kopfzerbrechen bereiten. Mehrere proprietäre Formate, inkompatible Datenstrukturen und ein nicht enden wollender Strom neuer Informationen können es schwierig, wenn nicht gar unmöglich machen, Rohdaten in verwertbares Wissen umzuwandeln.

 

Wir von HighQSoft bieten unseren Kunden und deren Unternehmen "Globalen Zugang zu Messdaten". Unsere skalierbare ASAM ODS-basierte Cloud-Plattform bietet einen Knotenpunkt für den Zugriff auf alle Ihre Daten, unsere modulare Webanwendung unterstützt alle Prozesse, und unser Analyseserver integriert und automatisiert jede Art von Algorithmus.

 

Wir haben über fünfundzwanzig Jahre Erfahrung als internationaler Marktführer und unabhängiger Partner für #TestDataManagement-Systeme. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte und Dienstleistungen und die #ASAM Standardisierung

 

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website www.highqsoft.com oder besuchen Sie uns am Stand 8102 auf der Automotive Testing Expo Europe 2022 in Stuttgart vom 13. bis 15. Juni. @automotive testing

 

#ASAM #ASAMODS #ADAS #testdatamanagement #aeta #highqsoft #hqs

Wahl des ASAM e.V. - Association for Standardization of Automation and Measuring Systems

Wahl des ASAM e.V. - Association for Standardization of Automation and Measuring Systems Vorstand Amtszeit 2023 - 2025.

 

In diesem Jahr hat die ASAM-Generalversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Der neue Vorstand besteht aus: Dr.-Ing. Rene Grosspietsch (BMW AG), Prof. Dr. Andras Kemeny (Verein Fahrsimulation), Prof. Dr. Frank Köster (DLR), Dr. Ralf Nörenberg (HighQSoft GmbH) und Armin Rupalla | RA Consulting (RA Consulting GmbH).

 

Zusammen mit Herrn Armin Rupalla wurde Dr. Ralf Nörenberg zum vierten Mal gewählt. Ralf Nörenberg war im ASAM Technical Steering Committee, bei SCDL/ISO26262-Aktivitäten und beim Messdatenmanagement und dessen Konsolidierung aktiv. Dr. Ralf Nörenberg bedankt sich bei allen Mitgliedern für ihr Vertrauen und freut sich darauf, die Zukunft von ASAM e.V. weiter mit zu gestalten.

Das Projekt GAIA-X 4 KI ist im Juni 2021 unter der Koordination des DLR und Conti Temic gestartet. 14 Partner aus Industrie und Forschung arbeiten in dem Projekt GAIA-X 4 KI zusammen an dem Aufbau eines Daten- und Dienste-Ökosystems für das Trainieren und Validieren von Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) auf der Grundlage von Gaia-X. Nach rund der Hälfte der Projektlaufzeit wird nun gespannt auf das Halbzeittreffen am 01. und 02.03.2023 in Ingolstadt geblickt.

Das Projekt GAIA-X 4 KI ist im Juni 2021 unter der Koordination des DLR und Conti Temic gestartet. 14 Partner aus Industrie und Forschung arbeiten in dem Projekt GAIA-X 4 KI zusammen an dem Aufbau eines Daten- und Dienste-Ökosystems für das Trainieren und Validieren von Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) auf der Grundlage von Gaia-X. Nach rund der Hälfte der Projektlaufzeit wird nun gespannt auf das Halbzeittreffen am 01. und 02.03.2023 in Ingolstadt geblickt.

 

Halbzeit im Projekt GAIA-X 4 KI. Erwartungsvoll wird am ersten Veranstaltungstag auf die Entwicklungen der vergangenen 18 Monate geschaut. Dazu zählen die Fortschritte und Ergebnisse aus den Bereichen der Services, der Infrastruktur und des Datenraums und damit die Anbindung an Gaia-X, sowie erste Demonstrationen der Use Cases aus dem Bereich der Automotive Produktion und des automatisierten und vernetzten Fahrens. Am ersten Veranstaltungstag werden neben den Vertreter*innen des GAIA-X 4 KI Konsortiums auch geladene Gäste des BMWKs, des Projektträgers (TÜV Rheinland), der Projektfamilie GAIA-X 4 Future Mobility unter Leitung des DLR und der angeschlossenen Schwesterprojekte erwartet. Zusätzlich zu den reinen Demonstrationen soll auch der intensive Austausch und die Vernetzung innerhalb des Projektes und der Projektfamilie nicht zu kurz kommen. Ausgewählte Inhalte und Vorträge des ersten Veranstaltungstages werden nachträglich zur Verfügung gestellt.

 

Am 02.03.2023 reduziert sich der Teilnehmerkreis auf das GAIA-X 4 KI Konsortium. Projektinterne Themen sowie die weitere Projektplanung stehen dann auf der Agenda.

 

Das Projekt GAIA-X 4 KI ist Teil der GAIA-X 4 KI Future Mobility Family und läuft bis zum 31.05.2024, hat ein Budget von 18 Millionen Euro und wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gefördert.

Rahmeninformationen zum Projekt GAIA-X 4 KI

GAIA-X4KI Konsortium: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., Altran Deutschland S.A.S. & Co. KG, Conti Temic microelectronic GmbH, Conweaver GmbH, Fraunhofer Gesellschaft e.V. HighQSoft GmbH, IAV GmbH Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Hochschule Offenburg - Institute for Machine Learning and Analytics, Intel Deutschland GmbH, Leibniz Universität Hannover, Reusch Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, STTech GmbH, T-Systems International GmbH, Technische Hochschule Ingolstadt.

Das Projekt GAIA-X 4 KI forscht an dem Aufbau eines Daten- und Dienste-Ökosystems für das Trainieren und Validieren von Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI). Es konzentriert sich auf zwei Anwendungsfälle aus der Automobilindustrie und zielt dabei darauf ab, das automatisierte und vernetzte Fahren sowie innovative vernetzte Produktionsverfahren voranzubringen. Hierbei spielen Daten eine zentrale Rolle. Grundlage hierfür ist die offene IT-Infrastruktur Gaia-X, die gerade europaweit etabliert wird. Deren dezentrale Organisation bildet die Basis dafür, dass sich unterschiedliche Anbieter flexibel und unter Wahrung von Datenschutz, Transparenz und Kompatibilität zusammenschließen und miteinander arbeiten können.

HighQSoft GmbH

Black-und-Decker-Straße 17c
D-65510 Idstein